10. September 2019

Wie der Arbeitgeber die Gesundheit seiner LKW-Fahrer fördern kann

Um die Gesundheit der LKW-Fahrer steht es oftmals nicht gut, was nicht nur sehr negative Auswirkungen auf die Fahrer selbst hat, sondern auch den Arbeitgeber in Zugzwang bringt. Anhand verschiedener Quellen wird dargelegt, was getan werden kann, um die Arbeitsbedingungen der LKW-Fahrer nachhaltig durch Gesundheitsförderung zu verbessern und somit den Unternehmer als Arbeitgeber attraktiver zu machen.

Wie der Arbeitgeber die Gesundheit seiner LKW-Fahrer fördern kann

Wie der Arbeitgeber die Gesundheit seiner LKW-Fahrer fördern kann


Der Fahrermangel im Transportgeschäft

Der Mangel an Berufskraftfahrern wird seit Jahren als „Wachstumsbremse“ im Transportgeschäft gesehen und die demographische Entwicklung wird diese Situation weiter verschärfen.

Für den Mangel an LKW-Fahrern gibt es neben der strukturell bedingten Knappheit noch weitere Gründe, die größtenteils der Arbeitssituation geschuldet sind. Die Situation von Berufskraftfahrern ist häufig geprägt durch lange Arbeitszeiten, geringe Entlohnung und ein hohes Ausmaß an psychischer und körperlicher Belastung. Außerdem empfinden Fahrer die Wertschätzung seitens der Arbeitgeber oftmals als mangelhaft.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit Möglichkeiten einen Aspekt der Arbeitssituation zu verbessern, nämlich die körperliche Gesundheit.


Wie ist die gesundheitliche Situation der LKW-Fahrer?

Eine online Umfrage zum Thema Gesundheit der LKW-Fahrer aus 2011 von Annika Adler im Rahmen ihrer Diplomarbeit erbrachte folgende Ergebnisse:

lkw fahrer gesundheit diagramm 001

Erschreckend viele LKW-Fahrer leiden an verschiedenen körperlichen Beschwerden, besonders an Rückenschmerzen. Bedingt durch Bewegungsmangel und die unnatürliche Haltung beim Fahren entstehen Verspannungen, die unbehandelt zu chronischen Veränderungen des Skelett- und Muskelapparates führen können. Auch die Ernährung spielt eine sehr große Rolle in der Gesundheit der Fahrer, da unausgewogene Ernährung in Verbindung mit Bewegungsmangel zu Übergewicht führt.

Aus diesen schlechten Gesundheitsverhältnissen der Berufskraftfahrer resultieren auch ernsthafte Probleme für den Arbeitgeber. Das Renteneintrittsalter der Personen aus Verkehrsberufen liegt durchschnittlich unter dem gesetzlichen Renteneintrittsalter und langzeit Krankheitsausfälle kommen immer häufiger vor. Besonders angesichts des Mangels an Nachwuchs ist dies für Arbeitgeber sehr problematisch.


Warum die Gesundheit der LKW-Fahrer fördern?

Durch die Verbesserung der Arbeitssituation können Gesundheit und Arbeitsfähigkeit aktueller Kraftfahrer erhalten sowie jüngere Arbeitnehmer für den Beruf interessiert werden. Fitness und Gesundheit sorgen für langfristig erstrebenswerte Ergebnisse, weniger Krankheitsausfälle und zufriedenere Mitarbeiter. Die Steigerung der Wertschätzung der Fahrer, die durch gesundheitliche Angebote empfunden werden würde, ist besonders in der heutigen Zeit von großer Bedeutung, da Arbeitnehmer sich auf sozialen Medien verstärkt über Arbeitgeber austauschen und der Wettbewerb um die Fahrer derzeit sehr groß ist. Außerdem ermöglichen Jobmatchingplattformen, wie auch TruckJobs, den einfacheren Wechsel des Arbeitgebers, da kann die Förderung der Gesundheit ein sehr starkes Argument für den möglichen Verbleib bei eben jenem Unternehmen sein.

Das erhebliche Potenzial des Gesundheitsmanagements den aktuellen Problemen im Transport- und Speditionsgeschäft zu begegnen, legitimiert den Aufwand für die Arbeitgeber allemal.


Wird bereits genug für die Gesundheit der LKW-Fahrer getan?

lkw fahrer gesundheit diagramm klein 002

Quelle: www.bwi.uni-stuttgart.de

Abb. : Abweichungen zwischen dem derzeitigen Umfang an Maßnahmen vom als förderlich eingeschätzten Niveau

Die dargestellte Grafik beruht auf einer Studie der Universität Stuttgart zur Feststellung des Zusammenhangs zwischen der Arbeitssituation von Berufskraftfahrern und der Arbeitsfähigkeit. Die drei schräg gestreiften Säulen auf der rechten Seite stellen die Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Fahrer dar. Wie deutlich zu erkennen ist, ist die Diskrepanz zwischen dem Niveau an tatsächlich umgesetzten Maßnahmen und dem der als förderlich eingeschätzten Maßnahmen am Größten.


Was bedeutet das für den Arbeitgeber in der Logistik Branche?

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Arbeitgeber mehr Engagement in Bezug auf die Gesundheitsförderung ihrer LKW-Fahrer zeigen sollten. Dabei muss berücksichtigt werden, welche gesundheitsbezogenen Angebote für Fahrer trotz der tätigkeitsbedingt restriktiven Rahmenbedingungen tatsächlich wahrgenommen werden könnten.


Was kann der Arbeitgeber für die Gesundheit seiner Kraftfahrer tun?

Es gibt viele Möglichkeiten für den Arbeitgeber die Gesundheit seiner Arbeitnehmer zu fördern bzw. die Möglichkeit dafür zu geben. Da in dem Fall der Berufskraftfahrer einige Maßnahmen schwierig umzusetzen sind, haben wir eine Vorauswahl getroffen und stellen Ihnen einige Möglichkeiten vor, wie auch Sie den Beruf des LKW-Fahrers in Ihrem Unternehmen attraktiver und auf die Arbeitnehmer bezogen nachhaltiger gestalten können.


Ermöglichung der Selbstinitiative

Schulungen im Bereich der Gesundheitsförderung, beispielsweise über Ernährung oder körperliche Ertüchtigung, können maßgeblich dazu beitragen, das Bewusstsein der LKW-Fahrer dahingehend zu stärken bzw. zu schaffen. Die Bereitstellung von Informationsmaterial, wie Broschüren oder Magazine, können eine weitere Maßnahme sein, die für den Arbeitgeber sogar nur den Aufwand der Beschaffung verursacht. Die tatsächliche Umsetzung der dargestellten Maßnahmen beruhen in diesem Fall natürlich auf Eigeninitiative, jedoch kann man als Arbeitgeber die Rahmenbedingungen dementsprechend anpassen. Beispielsweise ausreichende Pausenzeiten, um den Fahrern den Ausgleich des Bewegungsmangels durch Sport zu ermöglichen, würden bestimmt einige Fahrer zur Umsetzung motivieren. Gegebenenfalls können auch Angebote einen Anreiz darstellen, die den Austausch der Fahrer untereinander über ihren Erfolg ermöglichen. Dies wäre in Gruppen in sozialen Medien möglich oder auch auf Instagram. So könnten sich LKW-Fahrer über Erfahrungen und Erfolge austauschen und sich gegenseitig motivieren. Sollten Sie sich informieren wollen, welche Möglichkeiten es denn gibt seine Gesundheit als LKW-Fahrer zu fördern, schauen Sie gerne bei unserem Artikel vorbei. https://www.truck-jobs.com/de/wissen/fahrer/Gesundheit-am-Steuer


Direkte Angebote

Es gibt diverse Angebote von Fitnessstudios für Unternehmen, die Vergünstigungen und andere Vorteile beinhalten. Eine Möglichkeit ist www.sportnavi.de. Durch eine Mitgliedschaft des Unternehmens, können Mitarbeiter individuelle Mitgliedskarten vergünstigt oder sogar kostenlos erhalten, davon abhängig, wie viel der Arbeitgeber bezuschusst. Der größte Vorteil von www.sportnavi.de ist, dass die sportlichen Angebote Bundesweit verteilt sind, wodurch die Angebote auch von Fernfahrern wahrgenommen werden können. Außerdem wird das Nutzungsverhalten der Mitarbeiter regelmäßig ausgewertet, was dem Arbeitgeber dabei hilft auszuwerten, ob die Partnerschaft tatsächlich sinnvoll ist. Das Angebot beschränkt sich dabei nicht auf Trainings in Fitnessstudios. Es werden beispielsweise auch Massagen oder Kurse gegen Rückenschmerzen angeboten, was für LKW-Fahrer natürlich von großem Nutzen wäre.


Gibt es steuerliche Vorteile für die Gesundheitsförderung von LKW-Fahrern?

Der Staat bietet jedem Arbeitgeber eine Möglichkeit, von der jedoch nur die Wenigsten wissen. Zusätzlich zum Entgelt hat jeder Arbeitgeber die Möglichkeit, steuer- und beitragsfreie Zuschüsse zur Gesundheitsförderung an die Beschäftigten zu zahlen. Zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und der betrieblichen Gesundheitsförderung stehen 500 € pro Arbeitnehmer und Kalenderjahr steuerfrei und damit auch beitragsfrei zur Verfügung. Unter betriebliche Gesundheitsförderung fallen Maßnahmen zur Änderung der Bewegungsgewohnheiten und arbeitsbedingten körperlichen Belastung, aber auch zur Ernährung und Betriebsverpflegung. Die Maßnahmen kann der Arbeitgeber entweder direkt selbst anbieten oder auch extern durchführen lassen.


Gesundheitsförderung als Wettbewerbsvorteil im Kampf um Personal

Angesichts des Fahrermangels, bedingt durch die mangelnde Attraktivität des Berufs und die demographische Entwicklung, ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der LKW-Fahrer heute wichtiger denn je. Die Studie der Universität Stuttgart zeigt deutlich, dass in der Gesundheitsförderung ein großes Potenzial zur Verbesserung der Arbeitssituation liegt. Durch die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen könnten Sie Ihr Unternehmen mit verhältnismäßig wenig Aufwand ein Stück attraktiver machen, um im Wettkampf um Berufskraftfahrer herauszustechen. Auf Plattformen wie https://www.truck-jobs.com/de/ können eben jene Angebote das schlagende Argument für Sie als zukünftigen Arbeitgeber sein.

Weitere Informationen und interessante Themen finden Sie in unseren News

Sie sind bereits Kraftfahrer und suchen einen neuen Job? Dann registrieren Sie sich kostenfrei bei [TruckJobs für Kraftfahrer] (www.truck-jobs.com/de/fahrer/)

LKW-Fahrer gesucht? Dann registrieren Sie sich bei [TruckJobs für Arbeitgeber] (www.truck-jobs.com/de/arbeitgeber/)


Quellen:

www.bwi.uni-stuttgart.de

www.haufe.de

www.eurotransport.de


Autor: Jan Wöbken

Susanne Martens-Ulrich
Susanne Martens-Ulrich
Geschäftsführerin

Für 18 Standorte LKW-Fahrer zu finden ist eine riesige Herausforderung

Die Rekrutierung über TruckJobs ist einfach, auf uns angepasst und komfortabel.