ZurückNews
27. Februar 2019

Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Die Ausbildung zum LKW-Fahrer ist vielseitiger als viele denken. Es beginnt bereits bei der Auswahl des Ausbildungsbetriebes. Zukünftige Azubis müssen sich bereits hier die Frage stellen, in welche Richtung es gehen soll. “Welche Güter möchte ich als Berufskraftfahrer transportieren?” oder “Möchte ich nur in Deutschland oder in ganz Europa LKW fahren. Damit du richtig vorbereitet bist und weißt, was auf dich zukommt, haben wir in diesem Artikel alle relevanten Informationen für die Ausbildung als Kraftfahrer zusammengefasst. Wir klären auf, welche Voraussetzungen du mitbringen musst, was du vorher wissen solltest und warum die Ausbildung vielleicht genau das richtige für dich ist.

container 3857611 960 720

Voraussetzung für die Ausbildung als Berufskraftfahrer

Die LKW-Fahrer Voraussetzungen können, je nach Betrieb, etwas unterschiedlich ausfallen. Es gibt aber Eigenschaften, die du in jedem Fall mitbringen solltest.

Deine Voraussetzungen:

  • Du hast spaß am Fahren von großen Fahrzeugen und bist gerne unterwegs
  • Technisches Verständnis ist bei dir vorhanden
  • Du magst den Umgang mit Menschen
  • Du bist verantwortungsbewusst
  • Körperliche Fitness
  • Hauptschulabschluss

Was erwartet mich in der Ausbildung zum Berufskraftfahrer?:

Bei der Ausbildung zum Berufskraftfahrer, handelt es sich um eine duale Berufsausbildung und die Dauer beträgt drei Jahre. In diesen drei Jahren wirst du sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule ausgebildet.

Was lerne ich während der Ausbildung zum Berufskraftfahrer in der Berufsschule?:

Um optimal auf den Beruf des Kraftfahrers vorbereitet zu werden, lernst du in der Berufsschule sowohl die Theorie als auch praktische Elemente. Um dir einen Überblick zu verschaffen, was genau auf dich zukommt, findest du nachfolgende die wichtigsten Ausbildungsinhalte der drei Lehrjahre zusammengefasst.

Erstes Lehrjahr:

  • Den eigenen Betrieb repräsentieren
  • Nutzfahrzeug pflegen und warten
  • Güter verladen
  • Betriebsbereitschaft des Motors und der elektrischen Anlage überprüfen

Zweites Lehrjahr

  • Routen und Touren für inländische Zielgebiete planen und durchführen
  • Antriebsstrang nutzen, Fahrgestell und Räder überprüfen
  • Funktion der Bremsanlage überprüfen
  • Beförderungsablauf auftragsoptimiert gestalten

Drittes Lehrjahr

  • Routen und Touren in ausländische Zielgebiete planen und durchführen
  • Kraftomnibusse im Linienverkehr und Gelegenheitsverkehr einsetzen
  • Spezielle Güter transportieren
  • Elektronische Geräte einsetzen und bedienen

Für eine genauere Beschreibung der einzelnen Tätigkeiten, findest du unter diesem Link den Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Berufskraftfahrer / Berufskraftfahrerin.

Klick hier um den Rahmenlehrplan des Kultusministeriums herunterzuladen.

Der Ablauf der praktischen Ausbildung im Betrieb:

Die Ausbildung zum Kraftfahrer ist eine duale Ausbildung. Das bedeutet, die Ausbildung besteht nicht nur aus einem theoretischen Teil in der Berufsschule, sondern auch aus einem praktischen Teil bei einem Unternehmen.

Hierbei ist es wichtig, dass du beachtest, in welchen Bereich der Arbeitgeber tätig ist und ob es dem entspricht, was du dir vorstellst.

Ist der Betrieb beispielsweise im Güterverkehr tätig, bist du unterwegs um die verschiedensten Waren von A nach B zu bringen. Dabei kann es sich um Lebensmittel handeln, welche du im Kühltransporter zum Kunden fährst oder es kann aber auch sein, dass du Stahl durch ganz Europa transportierst. Die Möglichkeiten sind also vielfältig, da die letzten Kilometer jeder Ware immer mit dem LKW gefahren werden. Auf der anderen Seite gibt es dann noch den Personenverkehr. Hier transportierst du Personen in Linienbussen oder auch Reisebussen pünktlich von einem Ziel zum anderen.

Es ist wichtig, dass du dir vorher Gedanken darüber machst, was du transportieren oder fahren möchtest und wohin.

Wo mache ich meine Ausbildung als Berufskraftfahrer?

  • Wo möchtest du fahren? (Bundesland = Nahverkehr, Deutschland = Fernverkehr oder Europa und außerhalb von Europa = International)
  • Was möchtest du fahren? (Personen oder Güter)
  • Wie möchtest du fahren? (Kühltransporter, Siloauflieger, Kipper etc.)
  • Wann möchtest du fahren? (Nur in der Woche oder auch Wochenende)

Wenn du dir über diese Fragen Gedanken gemacht hast, kann die Suche nach dem passenden Arbeitgeber starten.

Wie hoch ist der Verdienst während der Ausbildung:

Wie das Gehalt in der Ausbildung zum Berufskraftfahrer aussieht, hängt ganz davon ab, wie du die Fragen zum Betrieb beantwortet hast. Je nach Betrieb und Bereich variieren die Gehälter. In der folgenden Grafik haben wir eine Übersicht über die möglichen Verdienste während der Ausbildung.

gehalt in der ausbildung

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:
Wie wird man LKW-Fahrer
Alle Informationen zum LKW-Führerschein

Weitere Informationen und interessante Themen finden Sie in unserem News-Bereich

Sie sind bereits Kraftfahrer und suchen einen neuen Job? Dann registrieren Sie sich kostenfrei bei TruckJobs für Kraftfahrer

Sind sind Arbeitgeber und suchen die passenden LKW-Fahrer für Ihr Unternehmen? Registrieren Sie sich kostenlos auf TruckJobs für Arbeitgeber


Quellen:

https://www.kmk.org/

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1dcMvvXRmcTUC797cyUEKDPXt_EAshpF9-m0ORc3OmMg/edit#gid=0


Autor: Marcel Drosse

Susanne Martens-Ulrich
Susanne Martens-Ulrich
Geschäftsführerin

Für 18 Standorte LKW-Fahrer zu finden ist eine riesige Herausforderung

Die Rekrutierung über TruckJobs ist einfach, auf uns angepasst und komfortabel.

 

Diesen Artikel teilen